Endlich wieder persönliche Treffen!

ecoCARRIER auf der Hypermotion in Frankfurt

Hypermotion 2021 – Mobilität und Logistik von morgen

Die Hypermotion ist die multimodale Innovationsplattform rund um das Thema zukünftige Mobilität und Logistik in Green Cities und Smart Regions. Sie bringt Akteure aus den Bereichen Automobil, Transport und Logistik zusammen, um gemeinsam die Verkehrs- und Energiewende voranzutreiben. Im Mittelpunkt stehen Digitalisierung, Disruption und Dekarbonisierung.

Zusammen mit unseren Partnern um Urban Mobility und Smart City Loop konnten wir viele Besucher auf unserem Gemeinschaftsstand willkommen heißen. Auch haben um und ecoCARRIER bei den Startup Pitches die jeweiligen Produkte und Konzepte präsentiert. Unsere Besucher nutzten auf dem Freigelände die Chance, mal selber ein E Cargo Bike zu fahren – alle waren begeistert – die innovative Technik hat überzeugt.

Einen filmischen Eindruck sehen Sie hier Hypermotion 2021 – unser Ausstellungsstand bei Minute 1:38

HEY/HAMBURG: Standort als Reallabor der Mobilität

Autonomes Fahren, Elektro- und Hybrid-Technologie, Mobilität der dritten Dimension – die Veranstaltung präsentierte das Thema in allen Facetten – HEY/HAMBURG spannt einen wirklich großen Bogen.
Das zweitägige Mobilitätsfestival am 17. und 18. Juni spürte in Impulsvorträgen, Round Tables, Panel-Diskussionen und Live-Schalten aus dem In- und Ausland der Zukunft der Mobilität in all seinen Facetten nach: Von technischen Innovationen über das große Thema Nachhaltigkeit bis hin zu einer Stadtplanung, die moderne Mobilitätskonzepte von Anfang an mitdenkt.

Hamburg: Reallabor für Mobilität

Hamburg als Standort dieses neuen Veranstaltungsformats hält Norbert Aust, Präses der Handelskammer Hamburg, schon deshalb für ideal, weil die Stadt zum Reallabor für Mobilität werden könne: „Alle relevanten Verkehrsträger sind hier prominent vertreten.“ Zusammen lassen sich Ideen und Lösungen für nachhaltige Mobilität auf Straße, Schiene, Wasser und in der Luft finden.
Im Rahmen dieser Veranstaltung referierte Christian Kühnhold – Aufsichtsratsvorsitzender der ecoCARRIER AG – zum Thema „Urbane Logistik“ und bot allen Teilnehmern die Möglichkeit „Live“ das ecoCARRIER/ veloCARRIER E Cargo Bike zu erleben.

Foto: Hamburgs Senator für Verkehr und Mobilitätswende Dr. Anjes Tjarks, Präses der Handelskammer Prof. Norbert Aust, Hauptgeschäftsführer der Handelskammer, Dr. Malte Heyne (v.l.n.r.)

Übergabe des Berichtes „Multi-Lable-Micro-Hubs“

Am 26. Juni wurde im Areal KönigsKarree in Mönchengladbach die Studie „Multi-Label-Micro-Hubs“ an den Minister für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, Herrn Hendrik Wüst übergeben. ecoCARRIER hat im Rahmen dieser Veranstaltung die Gelegenheit genutzt mit den Vortragenden und Herrn Minister Wüst in den Austausch über die von ecoCARRIER bereits in vielen Städten Deutschlands umgesetzten und wirtschaftlich erfolgreichen Projekte zu Micro Depots und Belieferung per E Cargo Bike zu gehen. Auch konnten alle Teilnehmer ein Exemplar der innovativen E Cargo Bikes live erleben. 

Die Lieferungen werden immer kleinteiliger, die Vielfalt der Sendungen steigt, die Belieferungsfrequenzen nehmen zu, es gibt mehr Wettbewerber und immer mehr Onlinebestellungen. Das führt in den Innenstädten zu einer erhöhten Verkehrsbelastung durch Lieferfahrzeuge. Gleichzeitig soll aber die Verkehrs- und Umweltbelastung in den Städten reduziert werden. Dies macht die Suche nach Alternativen zu den herkömmlichen Liefersystemen erforderlich.

Für einige Großstädte entwickeln einzelne Marktteilnehmer bereits eigene alternative Systeme, die die Bedienung der „letzten Meile“ durch übliche Lieferwagen vermeiden sollen. So werden an zentralen Stellen beispielsweise Container aufgestellt, die als Zwischendepot die Kleinverteilung ohne Lieferwagen ermöglichen.

Ende 2019 ist zur Entwicklung von Mikro-Depots im interkommunalen Verbund am Beispiel der Kommunen Krefeld, Mönchengladbach und Neuss ein Handbuch entwickelt und dem Minister für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen,  Hendrik Wüst, überreicht worden. Das Ministerium hat die zugrundeliegende Untersuchung unterstützt. Jetzt folgte der nächste Schritt, in dem für alle drei Städte Umsetzungsszenarien geprüft worden sind. Dabei wurden potentiell geeignete Standorte identifiziert und wirtschaftlich betrachtet. Die Ergebnisse dieser Untersuchung wurden heute im Königskarree in Mönchengladbach an Herrn Minister Wüst übergeben.

dm testet Express Lieferung in Karlsruhe

dm-drogerie markt möchte immer wieder neue innovative sowie nachhaltige Wege gehen und testet daher in Karlsruhe den neuen Service Express-Lieferung. So ist es Kunden ab sofort möglich Produkte, die im dm-Markt Kaiserstraße 92 verfügbar sind, über den Onlineshop dm.de oder die Mein dm-App zu bestellen und im Bestellvorgang die Express-Lieferung auszuwählen.

Bei einer Bestellung bis 16 Uhr erhalten Kunden die Ware am gleichen Tag zwischen 18 und 21 Uhr. Geht ein Auftrag nach 16 Uhr ein, erfolgt die Auslieferung am nächsten Werktag. Die Artikel werden umweltschonend per Lastenrad direkt nach Hause geliefert. Dazu werden die gewünschten Produkte im dm-Markt in der Kaiserstraße 92 in Karlsruhe gepackt, einem Kurier übergeben und dann zum Kunden transportiert. Die Voraussetzungen das neue Angebot nutzen zu können sind einfach. Die Rechnungsadresse muss eine Karlsruher Postleitzahl aufweisen und die Artikel müssen im dm-Markt in der Kaiserstraße 92 verfügbar sein. Ab einem Bestellwert von 49 Euro und für Inhaber eines Mein dm-Kontos kostet der Service drei Euro. Für Bestellungen ohne Kundenkonto oder unterhalb des genannten Bestellwertes betragen die Versandkosten 7,95 Euro.

„Mit der Express-Lieferung testen wir einen neuen innovativen Service mit dem wir Impulse setzen, um für unsere Kunden ein weiteres Angebot zu schaffen, damit jeder individuell für sich entscheiden kann, wie er bei dm einkaufen möchte”, erläutert Sebastian Bayer, als dm-Geschäftsführer verantwortlich für das Ressort Marketing + Beschaffung. „Die Vorteile des Services Express-Lieferung sind eine bequeme und schnelle Bestellung sowie Lieferung, die gleichzeitig umweltfreundlich durch ein Lastenrad erfolgt. Wir sind bereits gespannt, wie unsere Kunden das neue Angebot annehmen werden.“

Der neue Service Express-Lieferung wird im Rahmen einer Testphase in Karlsruhe angeboten. Zur Durchführung des Piloten arbeitet dm mit den Partnern VeloCarrier GmbH, pickshare GmbH und Georg Utz GmbH zusammen. Der Test dient dazu, Erfahrungen und Kundenrückmeldungen zum neuen Angebot zu erhalten. Auf Basis der gewonnenen Eindrücke ist eine Weiterentwicklung und Ausweitung des Services auf andere Städte möglich. Weitere Informationen zur Express-Lieferung sind unter dm.de/expresslieferung zu finden.

Radbelieferung im TV

Im Rahmen der WDR Servicezeit wurde unter anderem auch über die Lieferung per E Cargo Bike für die Rewe Kunden in Köln berichtet. Hier auf einen Klick der gesamt FernsehBeitrag

Pressemitteilung

Neueste Technik und geballtes Logistik Know how rollt los!

Die ecoCARRIER AG ist der neue Player in der Urbanen Logistik.

  • Innovative Cargobike-Technik für große Zuladung und hervorragendes Fahrverhalten
  • Eigene Hubs an strategischen Standorten
  • Schrittweiser Netzausbau mit großen Verwendern

Verkehrswende

Große Städte, wie Hamburg oder Berlin, verfolgen im Rahmen ihrer Strategie für Intelligente Verkehrs- und Transportsysteme das Ziel, die Mobilität effizienter, sicherer und umweltfreundlicher zu machen. Ziel ist es insbesondere, den Personen- und Warenverkehr zu optimieren und das Aufkommen dieselgetriebener Fahrzeuge in der Stadt zu minimieren.

Dieser Wandel beginnt mit ecoCARRIER – JETZT! mit einem schlüsselfertigen Dienstleistungspaket.

Transporte, die heute im Wesentlichen mit LKWs oder Sprintern durchgeführt werden, werden in erster Linie mit Lastenrädern ausgefahren. Zuverlässigkeit, Haltbarkeit und großer Stauraum verbinden sich hier mit Flexibilität und Umweltfreundlichkeit und ermöglichen damit die Zukunft des Warenwirtschaftsverkehrs inmitten eines urban geprägten Lebens.

Innovative Cargobike-Technik

Zusammen mit Ingenieuren aus der Luftfahrtindustrie wurde eine neue Generation Cargobikes entwickelt. Angefangen von der Antriebstechnik, Räder die auch hohe Zuladungsgewichte tragen, Neigetechnik, die ein wesentlich verbessertes Fahrverhalten ermöglichen – um nur einige Punkte zu nennen.

Ein weiterer wesentlicher Aspekt ist auch die Standardisierung der Ladeflächen. Hier wurden die gängigen Außenmaße der Europalette zu Grunde gelegt. Somit erfolgt eine optimale Ausnutzung der Fläche durch alle normierten Standardbehälter und Paletten und ermöglicht eine nahtlose Einbindung in die Supply Chain der Kunden.

In diesem Zusammenhang wird auch mit Unternehmen, die den Einsatz von Mehrwegbehältern – vom Lieferanten bis hin zur Belieferung des Endkunden (derzeit werden dazu tausende von Papiertüten genutzt) – entwickeln, eng zusammengearbeitet. Ein weiterer Beitrag zum Umweltschutz und zu mehr Lebensqualität.

Komplettes Servicepaket

Aufgrund der jahrzehntelangen Erfahrung im Erbringen von Speditionsleistungen verfügen die Experten von ecoCARRIER über exzellente Kenntnisse der Kundenanforderungen aus den Bereichen KEP, Lebensmittel sowie Stückgütern der unterschiedlichsten Branchen. Auch die notwendigen IT-Schnittstellen zur Einbindung in die Supply Chain der Kunden sind vorhanden oder können kurzfristig geschaffen werden. Somit schnürt ecoCARRIER für seine Kunden maßgeschneiderte Service-Pakete.

City Hubs

In zahlreichen Städten wurden bereits sogenannte City- oder Microhubs aufgebaut. Weitere Flächen zum Ausbau des Netztes sind bereits reserviert und können je nach Kundenbedarf aktiviert werden.

Bedeutende Standorte sind in Betrieb zum Beispiel in Berlin, Köln, Hamburg, München, Stuttgart – um nur einige zu nennen. Alle Hubs sind sogenannte „White Label Hubs“. Mit dem eigenen Dienstleister VeloCARRIER werden derzeit täglich 4.000 Lieferungen (Pakete und Lebensmittel) mit rund 45 Cargo-Bike ausgeliefert – mit stark steigender Tendenz. Ab Mai werden 85 Bikes im Einsatz sein, die Gesamtlieferungen auf 8.500 täglich steigen. Allein das Hub in Stuttgart wird dann 1.500 Sendungen täglich handeln.

Kunden sind bedeutende Unternehmen aus den Bereichen Lebensmittelhandel, Drogeriemarkt, E- Commerce sowie KEP Dienstleistung.

Gesellschafter

Gesellschafter der ecoCARRIER AG sind Raimund Rassillier und Torsten Fauser – bereits seit Jahren erfolgreich mit VeloCARRIER in vielen deutschen Städten im Bereich Lastenrad Logistik unterwegs sowie Ekart Kuhn und Christian Kühnhold – die Logistikexperten und Gründer der Smart City Loop GmbH. „Wir können den Warentransport in die Innenstädte nicht losgelöst von der Weiterverteilung bis zum Empfänger sehen“ so Kühnhold für die Motivation der Unternehmensbeteiligung. „Mit der ecoCARRIER bieten wir nicht nur nachhaltige und wirtschaftliche Transportlösungen, sondern auch die Entwicklung und Betrieb von multifunktionalen City-/ Mikrohubs und somit für unsere Kunden eindeutige Vorteile“ meint Raimund Rassillier.